8 Fragen an: Gerhard Liebenberger - Schwabski
4

8 Fragen an: Gerhard Liebenberger

​​Gerhard Liebenberger ist ein erfolgreicher Reiseblogger und gibt Dir auf seinem Blog Anders reisen viele Tipps und Tricks zu Reisen in ​verschiedene Länder. Zugreisen haben es ihm besonders angetan und da darf natürlich die Transsibirische Eisenbahn nicht fehlen, mit der Gerhard schon zahlreiche Male unterwegs war. Auf Facebook findest Du auch seine Gruppe Transsibirische Eisenbahn und kannst hier viel über eine Transsibreise lernen und Dich mit ​den anderen Mitgliedern austauschen. 

In diesem Interview gibt Gerhard sehr interessante Einblicke in seine Abenteuer mit der Transsibirischen Eisenbahn und teilt seine Erfahrungen über Land und Leuten. Er spricht über seine Lieblingsstadt, interessante Reiseziele, die russische Küche und über zukünftige Projekte, auf die wir uns noch freuen können.

Schwabski, Russlandreise, Russland, Russisch, Moskau, Sankt Petersburg, Transsib, Transsibirische Eisenbahn, Gerhard Liebenberger, Andersreisen, Andersreisen.net, Blog

​1.) Wie bist Du zum ersten Mal mit Russland in Kontakt gekommen?

Dankeschön, dass ich bei Dir im Blog über meine Russland-Erlebnisse erzählen darf. Meine erste Reise durch Russland habe ich im Winter 2009, also vor fast zehn Jahren, unternommen. Es war meine erste Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn und auch meine erste Fernreise, die ich alleine unternommen habe. Von Wien Westbahnhof nahm ich den Nachtzug nach Moskau. Der Schlafwagen wurde von der Russischen Eisenbahn betrieben und der Schaffner begrüßte mich mit Добрый вечер. Beim Betreten des Zuges begann für mich das Russland-Abenteuer.

​2.) Was ist Deine Lieblingsstadt / Dein Lieblingsort in Russland?

In Russland gibt es einige, spannende Städte. Aber im Augenblick hat Irkutsk für mich persönlich „die Nase vorn“. Einerseits ist Irkutsk ein sehr entspanntes, lebenswertes Städtchen mitten in Sibirien. Andererseits liegt meine Verbundenheit am jahrelangen Kontakt zu lieben Freunden. Ich habe sie bei meiner ersten Transsib-Reise 2009 kennen gelernt und drei weitere Male besucht. Diese Treffen sind immer Highlights auf meinen Reisen, es gibt dann immer viel zu erzählen. Ich freue mich, bei den Besuchen auch die Veränderungen in der Stadt zu sehen. In den letzten Jahren haben in Irkutsk ganze Stadtviertel ihr Gesicht verändert. Den von der Babr Statue ausgehenden Irkutsk Arbat, gab es bei meinem ersten Besuch z.B. in dieser Form noch nicht.

​3.) Welche Orte willst Du in Russland unbedingt noch ​​entdecken?

Russland ist unglaublich groß – da sind noch einige, lange Reisen möglich. Ein Gebiet, das mich besonders reizt ist der äußerste Osten Russlands. Nach Kamtschatka zu reisen wäre bestimmt ein ganz besonderes Abenteuer. Ich stelle mir dort die wilde Natur und den Vulkanismus aufregend vor. Nach Workuta zu Rentiernomaden oder über die Insel Sachalin nach Japan (das soll ja angeblich wieder klappen) wären weitere, abenteuerliche Reiseideen.

​4.) Was fasziniert Dich so an der Transsibirischen Eisenbahn?

Die Transsibirische Eisenbahn ist eines der letzten, großen Bahnreiseabenteuer der Welt. Wo sonst als in Russland kann man am Stück so weit mit der Eisenbahn reisen? In den russischen Zügen kommt für mich noch ein „echtes“ Reisefeeling auf. Die Fahrt über Stunden in nahezu gleichbleibender Geschwindigkeit durch unendlich weit scheinende Landschaft entspannt und regt gleichzeitig zum Träumen an. Die Zeit spielt während dieser Reise keine Rolle. 

Außerdem beschäftige ich mich gerne mit den Besonderheiten bei Zugreisen in fremden Ländern. Es ist schon spannend mit geringen Sprachkenntnissen ein Zugticket am Schalter zu kaufen, Fahrpläne zu organisieren oder der Provodniza seine Wünsche zu äußern. In Russland gibt es einige Besonderheiten beim Zugfahren, in meinem Blog ist die Transsibirische Eisenbahn ein Schwerpunktthema.

​5.) Was denkst Du über die russischen Leute / die russische Mentalität?

Beim Thema russische Mentalität kann ich gleich beim Zugfahren anknüpfen. Ich finde es toll, wenn Zugreisende im Abteil gemeinsam essen und die Speisen teilen, auch wenn man sich überhaupt nicht kennt. Russen wirken auf der Straße auf mich oft sehr verschlossen. Lernt man sich kennen, und sei es nur indem man für mehrere Tage das Zugabteil teilt, dann ändert sich die Mine völlig. Die russische Gastfreundschaft ist legendär, zu Recht!

​6.) Was ist Dein russisches Lieblingsgericht?

Pelmeni in allen Variationen. Sie sind für mich vor allem in Sibirien verortet. In der Suppe serviert sind sie mir am Liebsten. In den Supermärkten quillen die Gefriertruhen mit Säcken voll kleiner Teigtäschchen über. Dabei könnte man sie im sibirischen Winter einfach im Freien lagern, es ist kalt genug dafür. Die Tradition Unmengen an Pelmeni im Herbst in Handarbeit vorzubereiten und dann den ganzen Winter über davon zu essen verschwindet leider immer mehr.

​7.) Wann hast Du Deinen Blog gestartet und warum?

Auch der Beginn meiner Bloggerkariere hat mit der Transsibirischen Eisenbahn zu tun. Mein erstes Blog habe ich gestartet, um Arbeitskollegen und Freunde auf meiner ersten Transsib-Reise auf dem Laufenden zu halten. Während meiner Reise durch den sibirischen Winter stellte ich fest, dass auch unbekannte Menschen im Blog begeistert mitlesen. Einige Monate nach meiner Reise startete ich das Anders Reisen Blog, die Transsib-Reisebeiträge habe ich ins neue Blog übernommen.

Mittlerweile hat dieses Transsib-Reisetagebuch eher schon einen historischen Charakter. Ich habe die Beiträge damals in Internet Cafés auf Tastaturen ohne Umlaute geschrieben und sofort von unterwegs veröffentlich. Der Upload der Bilder und Kurzvideos dauerte eine gefühlte Ewigkeit. Heute sind die Beiträge im Reiseblog völlig anders aufgebaut, aber es macht mir jedes Mal Spaß die Transsib-Reisetagebücher zu durchstöbern. Sie sind bis heute im Blog erhalten geblieben.

​8.) Auf welche kommenden Projekte können wir uns freuen?

Der Stoff über Abenteuer und Zugreisen in Russland geht mir nicht so schnell aus. Im Blog wird es regelmäßig weitere Beiträge über diese Themen geben. Aktuell arbeite ich an meiner neuen Reise-Abenteuer Show „#Transsibirien – Wie unendliche Weite mein Leben veränderte“. Die Bilder und Videos werden ab Herbst auf der Leinwand zu sehen sein. Ich freue mich schon sehr auf die Vortragstour, die Termine sind unter www.transsibirien.com zu finden. Außerdem wird es auch, wie von den anderen Shows, ein Video auf DVD und voraussichtlich auch als Download geben. Ich plane auch einen Transsib-Reiseführer als Ebook. Diesem Projekt werde ich mich nach der #Transsibirien-Show widmen.

Hat Dir das Interview mit ​Gerhard gefallen? ​Ich freue mich auf Deine Rückmeldung! Schau auch unbedingt auf ​Gerhard's Blog vorbei!

Klicke hier um einen Kommentar zu hinterlassen 4 Kommentare